Book Now!
Bestpreisgarantie
Direkte Buchung
Kostenlose Stornierung
Pflichtfeld
Pflichtfeld
Erwachsene
0 Erwachsene
1 Erwachsener
2 Erwachsene
3 Erwachsene
4 Erwachsene
Babys 0-2 Jahre
0 Babys
1 Baby
2 Babys
3 Babys
4 Babys
Jugendliche 3-12 Jahre
0 Jugendliche
1 Jugendlicher
2 Jugendliche
3 Jugendliche
4 Jugendliche
Drei Gebäudeblöcke mit unterschiedlichen Eigenschaften

Famiglia Studenti

Im Jahre 1968 wurde der baufällige mittlere Teil des Komplexes, in dem die Studenten untergebracht waren, renoviert und zu einem Wohngebäude für die Jugendlichen und Lehrer umfunktioniert. Dadurch sollte das Gemeinschaftsleben gefördert werden, ohne aber die Privatsphäre und die Selbstfindung zu vernachlässigen, die schon immer diesen Ort gekennzeichnet haben.

Von diesen Restaurierungsarbeiten war ausschließlich der Säulengang betroffen; die Fassade wurde im Stil der 60er Jahre modernisiert.

Der Kreuzgang

In den 80er Jahren wurde von Privatleuten der restliche Teil des Klosters erworben und zu Wohnungen für bedürftige Familien umfunktioniert. In einem Teil des Erdgeschosses gab es die Werkstätte eines Schmieds, in dem restlichen Teil einen Altwarenhändler. Hier befinden sich heute das Parlatorium und der Sala del Camino.

Die Restaurierung der Reste des ehemaligen Augustinerklosters wurde im Jahr 1984 abgeschlossen; seitdem ist der Kreuzgang wieder komplett (24 Bogengänge).

In den Räumlichkeiten des antiken Refektoriums des Klosters, von dem die Grundstrukturen restauriert wurden (Säulen, Fußboden aus Stein, Portale aus Granit) wurde die Kapelle errichtet, die besonders sorgfältig ausgestattet wurde. Die Ausstattung besticht durch ihren handwerklichen und künstlerischen Wert: Es gibt eine Orgel von Mascioni und einen kostbaren Kreuzweg des Künstlers Mauro Mulini, der erst vor kurzem erworben wurde.

Den Gästen stehen auch die Keller aus dem 16. Jahrhundert, der Sala del Camino und der Sala degli Affreschi, in dem das Parlatorium des Klosters untergebracht war, zur Verfügung.

Das große Gebäude

Der letzte Kauf erfolgte in den 90er Jahren und betraf die so genannte „Fabrik”. In den drei Etagen sind Zimmer und einige Säle wie der Sala Rosmini untergebracht, in dem ein wertvolles Gemälde aus Anfang des 16. Jahrhunderts von Piero di Giovanni Bonaccorsi zu sehen ist, der Perin del Vaga genannt wurde und Schüler von Rodolfo del Ghirlandaio in Florenz und Mitarbeiter von Raffaello Sanzio bei der Dekoration der Vatikanischen Loggien in Rom war.